top of page
Suche
  • AutorenbildAnnabel Böder

Probleme bei Patchworkfamilien lösen

Patchworkfamilien sind in unserer heutigen Gesellschaft keine Seltenheit mehr. Sie entstehen, wenn zwei Menschen mit Kindern aus früheren Beziehungen eine neue Familie gründen. Obwohl Patchworkfamilien eine wunderbare Möglichkeit bieten, Liebe und Zusammengehörigkeit zu erleben und einander zu ergänzen, bringen sie auch ihre eigenen Herausforderungen mit sich. In diesem Blogbeitrag werden wir diese Herausforderungen genauer untersuchen und einige mögliche Lösungen diskutieren.



Inhalt



Häufig höre ich in meiner Praxis von Problemen in Patchworkfamilien. Getrennte Eltern beklagen sich dann über die Schwierigkeiten ihrer Kinder, sich an die unterschiedlichen Regeln bei Mutter und Vater anzupassen und sich dann wieder umstellen zu müssen. Die Akzeptanz neuer Partner stellt ebenfalls eine Herausforderung dar, ebenso wie der Loyalitätskonflikt, den Kinder häufig empfinden, wenn sie zwischen ihren Eltern hin- und hergerissen sind. Wenn ein Kind dann den Wunsch äußert, nicht zu einem Elternteil zu gehen, tauchen häufig Manipulationsvorwürfe auf. Die Gründe dafür sind vielfältig: von Eifersucht auf den neuen Partner über die Angst, das Kind zu verlieren oder dessen ungeteilte Liebe bis hin zu Rachegedanken. Leider sind es immer die Kinder, die unter diesen Konflikten leiden müssen. Wie Sie diese Probleme angehen können, erfahren Sie in diesem Beitrag.


Schwierigkeiten und Probleme bei Patchworkfamilien


In Patchworkfamilien gibt es oft komplexe Beziehungsstrukturen. Kinder müssen sich an neue Elternteile und Geschwister gewöhnen, während Erwachsene versuchen, eine Balance zwischen ihren früheren Beziehungen und der neuen Partnerschaft zu finden. Dies kann zu Spannungen und Konflikten führen.


Auch der Umgang mit Ex-Partnern kann in Patchworkfamilien heikel sein, insbesondere wenn es um die Erziehung der gemeinsamen Kinder geht. Unterschiedliche Erziehungsstile und ungelöste Konflikte können hierbei ebenfalls konfliktbeladen sein.


Zudem fühlen sich Kinder in Patchworkfamilien häufig zwischen ihren biologischen Eltern und den neuen Elternteilen hin- und hergerissen. Sie versuchen dann auch mit dem Gefühl der Zugehörigkeit zu Geschwistern aus verschiedenen Beziehungen umzugehen.


Patchworkfamilien können auch mit finanziellen Herausforderungen konfrontiert sein, insbesondere wenn es darum geht, für Kinder aus früheren Beziehungen zu sorgen und Unterhaltszahlungen zu leisten.


Hinzu kommt das Einpegeln der neuen Familie. Diese kann Zeit und Geduld erfordern. Kinder und Erwachsene müssen sich an neue Rollen und Dynamiken anpassen, was nicht immer reibungslos verläuft.


Kinder als Symptomträger


Manche Elternteile, sowohl Mütter als auch Väter, projizieren ihre eigenen verletzten Gefühle auf ihre Kinder. Sie manipulieren sie und setzen sie gegen den anderen Elternteil ein. Der eine Elternteil spricht abfällig über den anderen und zeigt Trauer, wenn das Kind Zeit mit dem anderen Elternteil verbringt. Dadurch kann es vorkommen, dass das Kind den Vater oder die Mutter wochenlang nicht sieht. Diese Situation führt bei den Kindern zu Entfremdung und starken emotionalen Schmerzen, da die meisten Kinder beide Elternteile lieben und gerne Zeit mit ihnen verbringen möchten.

Es kommt auch vor, dass den Kindern untersagt wird, einen möglichen neuen Partner des anderen Elternteils kennenzulernen.


Ein weiteres Thema ist die Frage, wer nach einer Trennung das Haustier behalten darf, sei es ein Hund oder eine Katze. Dies ist ein weiterer Bereich, der in einer Mediation geklärt werden kann.


Diese Konflikthaftigkeit der Eltern kann im systemischen Kontext dazu führen, dass Kinder zum Symptomträger der Familie werden.

Das bedeutet, dass Kinder Symptome elterlicher Konflikte übertragen können. Oft werden Kinder, insbesondere in Familien mit hohem Konfliktniveau, zu Zeugen oder sogar direkt involviert in Auseinandersetzungen zwischen ihren Eltern. Dies kann zu einer Vielzahl von emotionalen und Verhaltensproblemen bei Kindern führen.


Elterliche Konflikte übertragen sich auf das Kind


Kinder können die Spannungen und Konflikte zwischen ihren Eltern auf verschiedene Weise internalisieren und externalisieren. Internalisierte Symptome können Depressionen, Angstzustände, Schlafstörungen oder psychosomatische Beschwerden umfassen. Externalisierte Symptome können Aggression, oppositionelles Verhalten, Probleme in der Schule oder Schwierigkeiten mit Mitschülern und Freunden sein.


Diese Symptome sind oft nicht direkt auf den Konflikt zurückzuführen, sondern auf die emotionalen Auswirkungen, die das Kind hat. Kinder fühlen sich dann z.B. schuldig oder in der Mitte des Konflikts gefangen oder sie entwickeln Ängste. Wenn diese Probleme nicht angesprochen werden, können sie sich im Laufe der Zeit verschlimmern und zu langfristigen emotionalen Schwierigkeiten führen.


Deshalb ist es wichtig, dass Eltern sensibel für die Auswirkungen elterlicher Konflikte auf Kinder sind. Früherkennung und Intervention können in dem Fall dazu beitragen, die negativen Auswirkungen zu minimieren und den Kindern zu helfen, gesunde Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Auch eine rechtzeitige Konfliktlösung zwischen den elterlichen Parteien ist hier entscheidend für das Wohlbefinden der Kinder. Diese Themen können innerhalb der Mediation geklärt werden.







Probleme bei Patchworkfamilien lösen


Offene Kommunikation ist ein wichtiger Schlüssel, um Probleme in Patchworkfamilien zu lösen. Alle Familienmitglieder sollten die Möglichkeit haben, ihre Gefühle und Bedenken auszudrücken. Hier können regelmäßige Familien Besprechungen dabei helfen, Probleme anzusprechen und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.


probleme bei patchworkfamilien

Bei verschiedenen Erziehungsstilen ist es wichtig, dass Eltern gemeinsame Regeln festlegen und sich bemühen, konsistente Erziehungsmethoden zu praktizieren. Eine offene Kommunikation zwischen den Eltern und gegebenenfalls auch mit den Kindern über die Gründe für bestimmte Regeln trägt dazu bei, Verständnis und Akzeptanz zu fördern.


Bezüglich der Akzeptanz neuer Partner ist es entscheidend, den Kindern Zeit zu geben, um sich an den neuen Partner zu gewöhnen und Raum für offene Gespräche über ihre Gefühle zu schaffen. Neue Partner sollten sich bemühen, eine unterstützende und respektvolle Beziehung zu den Kindern aufzubauen, ohne dabei die Rolle des biologischen Elternteils einnehmen zu wollen.


Zudem ist es essentiell, die Bedürfnisse und Gefühle der Kinder ernst zu nehmen und sie nicht in den Konflikt zwischen den Eltern zu ziehen. Eltern sollten deshalb versuchen, ihre eigenen Konflikte außerhalb der Kinder zu lösen und eine unterstützende Umgebung für ihre Kinder zu schaffen, in der sie frei von Schuldgefühlen oder Manipulationen ihre Beziehungen zu beiden Elternteilen pflegen können. Es ist wichtig, den Kindern zu zeigen, dass sie in der neuen Familie geliebt und akzeptiert werden. Hier können gemeinsame Aktivitäten und Familienrituale helfen, das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Eltern sollten auch offen für Gespräche sein und den Kindern die Möglichkeit geben, über ihre Gefühle und Wünsche zu sprechen.


Auch Geduld und Verständnis sind unerlässlich in Patchworkfamilien. Hier ist es wichtig, den Familienmitgliedern Zeit zu geben, sich an die neuen Umstände zu gewöhnen und Raum für individuelle Bedürfnisse und Emotionen zu schaffen. 


Fazit

Patchworkfamilien können eine bereichernde Erfahrung sein, die Liebe, Unterstützung und Zusammenhalt bietet. Allerdings müssen hier alle Beteiligten einfühlsam und flexibel sein, um die individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen jedes Familienmitglieds anzuerkennen und zu bewältigen. Durch offene Kommunikation, gegenseitigen Respekt und die Bereitschaft, sich auf Veränderungen einzulassen, können Patchworkfamilien eine stabile und liebevolle Umgebung für alle schaffen.


Gern berate ich Sie dazu!




14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page